Konzept (pdf)

Wer wir sind

Keine BeschriftungWir haben uns zusammengefunden, um in Karlsruhe einen Ort zu schaffen, in dem lebendige, unabhängige Kultur Raum bekommt. Mit der Gründung der Initiative „Bon lieu vivant“ wollen wir allen Menschen in Karlsruhe unabhängig von gesellschaftlicher Stellung und finanziellen Mitteln, kulturelle Partizipation ermöglichen.
Wir sind SchülerInnen, Studierende, Auszubildende, Erwerbslose und Berufstätige. Einige von uns sind seit Jahren kulturell tätig: mit Kunst, Musik und anderer kultureller Arbeit oder mit der Organisation von Veranstaltungen.
Was uns verbindet, ist die Idee eines Kulturprojektes in Selbstverwaltung, das all diese Bereiche vereinigen soll.

Was wir wollen

In Zeiten knapper öffentlicher Räume und Mittel sehen wir es als unsere Aufgabe, einen nachhaltigen Ort für Kunst und Kultur frei von Sachzwängen und Profitorientierung zu etablieren. Wir verstehen uns als offenen Beitrag zur kulturellen Landschaft, der auf Selbstbestimmung und gesellschaftlicher Teilhabe aufbaut. Wir möchten vor allem jungen Menschen öffentlichen Raum zur Entfaltung, jenseits von Wettbewerb und Bevormundung bieten. Kreativität und Ideen sollen einen Freiraum zur Entfaltung bekommen und dadurch auch frischen Wind in die etablierten Kulturstätten der Stadt bringen.

Wichtige Bestandteile, die das Gelände des neuen Kulturzentrums erfüllen sollte sind:
- Räume für Ateliers und Werkstätten
- Saal / Halle für öffentliche (Musik-)Veranstaltungen
- Separate Flächen für Ausstellungen
- Keller für Proberäume
- Anbindung an ÖPNV

Die seit Jahren leerstehende Pfannkuchstr. 15 bietet mit den vielen Räumen im Hauptgebäude, der angrenzenden Werkhalle und dem großen Hof all das.

Was wollen wir bieten

Bereits jetzt organisieren einige von uns mehrmals im Monat Konzerte, Ausstellungen, Lesungen und andere kulturelle Veranstaltungen. Jetzt wie auch in Zukunft arbeiten alle VeranstalterInnen und HelferInnen unentgeltlich.
Dafür wurden bislang unter anderem folgende Räumlichkeiten genutzt: Kohi, Alte Fleischmarkthalle, Stadtmitte, Kinder- und Jugendhaus Südstadt, Jubez, Alte Hackerei, Rock & Roll-Bar, Block C, Anne-Frank-Haus, AKK, Z10, NCO-Club, Mikado, Gotec, Kunstakademie, HfG etc.

Leider zeigen all diese temporären Räumlichkeiten auf Dauer deutliche Nachteile. Durch die dauernden Wechsel kann sich kein fester Anlaufpunkt bzw. Nachhaltigkeit für unabhängige Kultur entwickeln. Unser Anspruch, Menschen zum Mitmachen statt rein zum kostengünstigen Konsumieren anzuregen, lässt sich so kaum verwirklichen. Regelmäßige Termine sind kaum realisierbar. Zudem sind die Räume für andere Zwecke ausgelegt, ein kultureller Freiraum kann so nicht wachsen. Viele der Örtlichkeiten sind ohnehin völlig ausgelastet, kurzfristige Veranstaltungen daher kaum machbar.

In den vergangenen Jahren entstand auf diese Weise trotzdem eine Vielzahl kultureller Events mit 50 oder 500 BesucherInnen, die wir nun gerne bündeln und in einem neuen, eigenen Kulturzentrum veranstalten wollen. Beispiele dieser Veranstaltungen sind das „New Order – New Idols“, ein Nachwuchsfestival für junge KünstlerInnen, Bands und Filmschaffende oder Ausstellungen von Studierenden und der Off-Szene wie jüngst in einer Halle auf dem Schlachthofgelände mit der Kunstakademie.

Die Offenheit und Selbstverwaltung des Kulturzentrums soll möglichst vielen Initiativen, Gruppen und Einzelpersonen kulturelles Schaffen ermöglichen, sei es in Arbeitsräumen oder in den öffentlichen Veranstaltungsräumen. Durch die Idee kulturellen Freiraums soll der Kreativität keine Grenzen gesetzt werden, weshalb noch nicht alle Aktivitäten vorhergesagt werden können. Trotzdem sei hier schon mal eine Auswahl der Möglichkeiten angedeutet.

Kunst & Film
Offene Ateliers sollen inhaltlichen und materiellen Austausch ermöglichen. Die Arbeiten der Kunstschaffenden innerhalb des Zentrums sollen genau wie andere Werke regelmäßig ausgestellt und präsentiert werden. Auch durch Filmpräsentation soll mit einer Art Programmkino eine inspirierende Atmosphäre geschaffen werden.

Lesungen
Mit verschiedenen Partnern gab es bereits Gespräche über eine regelmäßige Veranstaltungsreihe mit junger Literatur. Hierbei soll zum einen Autorinnen und Autoren aus der Region eine Plattform für ihre Werke gegeben, zum anderen jungen Menschen Spaß an Literatur vermittelt werden.

Konzerte
Keine BeschriftungGerade unbekannte Bands, die vor allem aus Spaß an der Musik zusammengefunden haben, finden kaum Orte für öffentliche Auftritte. Gerade diese Gruppen sollen in unseren ebenso unkommerziellen Räumen spielen. Zudem sollen regionale Musikgruppen bei uns Proberäume einrichten.

Workshops
Wir wollen Menschen zum Mitmachen einladen. Um sie zu interessieren und mit den ersten Schritten vertraut zu machen, planen wir regelmäßige Workshops. Themen können hier Film, Theater oder auch Sport sein.

Bon lieu vivant für Kultur in Karlsruhe

Uns ist bewusst, dass wir den Verantwortlichen durch den unkonventionellen Auftakt unserer Arbeit für ein neues Kulturzentrum in Karlsruhe einigen Mut abverlangen, wenn sie uns unterstützen wollen. Den hat es aber auch bei Substage und Tollhaus gebraucht. Institutionen, die heute aus Karlsruhe nicht mehr wegzudenken sind. Bereits jetzt gibt es beispielsweise vom Kulturamt Karlsruhe begrüßenswerte Ansätze, temporär nicht genutzte Gebäude Kulturinitiativen zur Verfügung zu stellen. Doch die zeitliche Befristung und Unsicherheit erschweren kulturelles Wachstum. Dazu braucht es gerade unkommerzielle Angebote, die aus sich heraus die größten Partizipationsmöglichkeiten bieten. Unser Prinzip heißt auch daher Selbstverwaltung. Gerade eine Kunst- und Kulturszene, die sich abseits von kommerziellen Zwängen (u.a. durch hohe Mieten) entfalten kann, schafft erst die einzigartige Vielfalt, die eine enorme Bereicherung für Karlsruhe darstellt.

Wie Ihr dabei sein / uns unterstützen könnt

- Schau auf unserer Homepage nach aktuellen Terminen. Bis wir ein Kulturzentrum haben, veranstalten wir weiter kulturelle Events an unterschiedlichen Orten.
- Wir treffen uns derzeit mindestens einmal pro Woche. Wenn du dazustoßen willst, frag einfach per Mail nach dem nächsten Termin.
- Gerne kannst du dich auch unverbindlich informieren. Nutz die Homepage, schreib eine E-Mail oder wir treffen uns.
- Mach Bon lieu vivant in Deinem Freundes- und Bekanntenkreis bekannt.

Bon lieu vivant im Sommer 2009